23.04.2015

Teller statt Tonne - Mensaaktion gegen Lebensmittelverschwendung mit Unterstützung von L & D

Die engagierten Foodscouts des GiK zu Besuch bei L & D in der Vulkanküche Mendig.
Die engagierten Foodscouts des GiK zu Besuch bei L & D in der Vulkanküche Mendig.
Foto: L & D
Die Rhein-Zeitung berichtete am 21.04.2015 über ein spannendes Projekt, an dem auch L & D-Mensaleiter Dirk Krämer beteiligt war (den Bericht finden Sie hier).

Denn in Höhr-Grenzhausen, genauer gesagt im Gymnasium im Kannenbäckerland (GiK), stellt man sich schon lange die Frage, wie sich Lebensmittelverschwendung in Schulmensen reduzieren lässt. Dahinter steht eine Fallstudie der Vernetzungsstelle (VNS) Kita- und Schulverpflegung Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Fachhochschule Münster, die aktuell an sechs Schulen in Rheinland-Pfalz durchgeführt wird: Eine Woche lang werden die Lebensmittelabfälle in den Schulmensen gesammelt, gewogen und die Ergebnisse später ausgewertet.

Im GiK, deren Mensa von L & D geleitet wird, helfen die dortigen Foodscouts mit und sammeln alle Essensreste, die nicht aufgegessen wurden. L & D-Mensaleiter Dirk Krämer und Christina Heim-Cleppien, Leiterin des Mensarates, geben Tipps, wie sie die Abfälle am besten in den durchsichtigen Behälter befördern, auf dem das Wort „Tellerrücklauf“ steht. Gemessen werden neben Teller- und Ausgaberesten auch Produktionsverluste - etwa Putzabfälle bei Salat oder auch heruntergefallene Speisen.

Foodscouts, Mensarat, regelmäßige Gespräche mit dem Caterer L & D und dem Schulträger - in Höhr-Grenzhausen ist man stolz darauf, den ersten Stern in einem Qualifizierungsprozess für die Mittagsverpflegung bereits geholt zu haben (s. Bericht über Foodscouts und Auszeichnung). Man hofft, den zweiten von drei möglichen in diesem Jahr erfolgreich anzugehen.