12.11.2013

Zwei Drittel aller Deutschen gehen mittags essen - 68 Prozent achten auf gesunde Ernährung

Pressegrafik Mittagspause
Die Mehrheit der Tischgäste achtet auf gesunde Ernährung, auch in den L & D-Mitarbeiter- restaurants
Grafik: bookatable
Die Wahlkampf-Debatte um einen Veggie-Day für Arbeitnehmer kann zu den Akten gelegt werden. Denn die Deutschen setzen bereits auf gesunde Ernährung in der Mittagspause. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Bookatable, Europas größtem Restaurantführer mit Reservierungsfunktion, an der mehr als 1.300 Menschen teilnahmen.

Demnach gehen zwei Drittel aller Deutschen in der Mittagspause essen. 68 Prozent von ihnen legen dabei am meisten Wert auf eine gesunde Ernährung. Der Preis spielt dagegen eine untergeordnete Rolle. Nur zehn Prozent der Befragten achten bei der Auswahl ihres Mittagsessen darauf, was es kostet. Für weitere 19 Prozent ist es wichtig, dass es schnell geht, wenn sie in ihrer Pause essen gehen. Ganz hoch im Kurs, wenn die Arbeit für eine Stunde ruht: eine leichte und gesunde Ernährung. 57 Prozent der Arbeitnehmer, die ihre Pause im Restaurant verbringen, bestellen Salat.

Gesunde Ernährung geht vor – Salate sind spitze

Erst vor kurzem hatte die Wahlkampf-Forderung nach einem wöchentlichem Veggie Day in deutschen Kantinen für aufgeregte Diskussionen gesorgt. Dabei ist leichte Kost in der Mittagspause für viele Arbeitnehmer längst Gang und Gäbe. Die Hitliste der beliebtesten Pausengerichte: Salate mit Hähnchen-Streifen, Champignons oder anderen Variationen liegen mit Abstand vor anderen Gerichten. Auf Platz 2 folgen Sandwiches sowie Pizza und Pasta – beide erhalten jeweils 14 Prozent der Stimmen, also weit weniger als die gesündere Salat-Variante. Suppengerichte bestellen neun Prozent der Befragten. Nur sechs Prozent gönnen sich Schnitzel oder Currywurst mit Pommes. Aus gutem Grund: Denn je fettiger die Mahlzeit, desto größer die Verdauungsmüdigkeit nach der Pause – in vielen Büros auch als Schnitzel-Koma gefürchtet.

Keine Zeit, keine Speisekarte
Nur 34 Prozent der Befragten gaben an, in der Mittagspause nicht essen zu gehen und sich stattdessen lieber selber etwas zu essen zur Arbeitsstelle mitzubringen. Hauptgrund dafür: die fehlende Zeit. Für 39 Prozent dauert eine Mittagspause im Restaurant zu lange, während 37 Prozent darauf verzichten, um Geld zu sparen. 24 Prozent gaben an, dass es in der Nähe ihrer Arbeitsstelle keine adäquate Möglichkeit gibt, um extern essen zu gehen.

“In der Mittagspause essen zu gehen ist eine gute und empfehlenswerte Abwechslung im oft stressigen Berufsalltag. Eine andere Umgebung bietet wertvolle Ablenkung und wenn man sich dann auch noch gesund ernährt, kehrt man voller Energie an den Arbeitsplatz zurück. Menschen, die direkt an ihrem Schreibtisch essen, fühlen sich oft schneller gestresst, weil sie in der Regel kürzer pausieren oder oft gar während des Essens weiter arbeiten,” so Christina Tachezy, Regional Director bei Bookatable in Hamburg.
Quelle: bookatable